Religion in der Klasse 7/8

Der Religionsunterricht ist in Absprache mit der Ev. Kirche organisiert. Anders als in der Kirche muss die Schule sich aber mehr auf die Wissensvermittlung konzentrieren und darf nicht versuchen, die Schüler in eine bestimmte Glaubensrichtung zu drängen.

Fragen und Themen, um die es im Religionsunterricht der Klassen 7 und 8 gehen soll:

Freundschaft und Liebe

Wie gehen wir mit Konflikten/Streitigkeiten um?

"Bestrafen" - wie, warum und wozu?

Gibt es Übersinnliches?

Was ist und was sagt das Gewissen?

Menschen in Not - wer hilft?

Wie gehen wir mit der Umwelt/Schöpfung um?

Wer kämpft für Gerechtigkeit?

Jesus - Heiler und Freund der Armen und Ausgegrenzten

Die christlichen Kirchen haben eine bewegte Geschichte

Was sollten wir über andere Religionen wissen - z.B. über das Judentum und über den Isalm?

Sich vom Religionsunterricht abmelden?

Dies ist für Religionslehrer und - lehrerinnen ein heikles Thema!!!

Es stimmt uns wahrscheinlich alle grundsätlich traurig, wenn sich Schüler abmelden, denn wir unterrichten das Fach ja alle aus Überzeugung und halten es in jeder Hinsicht für wichtig.
Mit 14 gilt man als religionsmündig und kann sich grundsätzlich abmelden. Aber...

Nach meinem Eindruck steht hinter einer Abmeldung in den seltensten Fällen eine wirkliche Überzeugung. Oft will man einfach nur "ausschlafen", wenn die Relistunde die erste Schulstunde ist oder die letzte Schulstunde frei haben. Manche glauben auch, sie würden ihr "Erwachsensein" unter Beweis stellen, wenn sie von "ihrem Recht" Gebrauch machen.
Man kann das Abmelden auch Mittel der Auseinandersetzung mit dem Reli-Leherer benutzen, wenn es Konflikte gibt.

Ich persönliche halte das Abmelden für keine gute Lösung, so lange kein alternativer konfessionsfreier Ersatzunterricht (Philosophie- oder Etikuntericht genannt) angeboten werden kann!